Jump to content

jodost

Most Valued User
  • Content Count

    391
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    43

jodost last won the day on February 13

jodost had the most liked content!

Community Reputation

36 Excellent

About jodost

  • Rank
    Advanced Member

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Köln

Recent Profile Visitors

2,365 profile views
  1. Es gibt bei zip mehrere Methoden, DTMF-Töne zu übertragen. Vermutlich ist in deiner Trunk-Konfiguration die falsche eingestellt, welche richtig ist erfährst du bei deinem Anbieter
  2. nein, das ist normales Verhalten der Swyx: Es klingelt nur (beim Anrufer), wenn es auch wirklich klingelt. Wenn es nichts zu klingeln gibt (weil niemand erreichbar ist), dann wird auch nicht die Zeit, die es sonst geklingelt hätte, unnötig abgewartet. Das ist in Kombination mit Musik+Ansagen etwas nervig. Aber vom Prinzip logisch. Darum eben die Empfehlung, notfalls einen "Fake-Klingler" da mit reinzunehmen, der, wenn kein anderer klingeln kann, eben dafür sorgt, dass technisch trotzdem irgendwo geklingelt wird (und entsprechend Musik läuft). Wir haben für sowas in unserem Telefonnetz eine Fake-Klingel-Nummer, die trage ich dann immer als zusätzliches Ziel in den Durchstellen-Block mit ein, wenn ich nix anderes habe 🙂 Rufsignalisierung heißt nicht, dass es bei den anderen klingelt, sondern dass die Info "es klingelt bei der 11" an die anderen übertragen wird. Die sehen das dann (je nach Gerät z.B. im Display oder in der Sprechblase) und können den Anruf aufpicken. Ich würde allerdings bei derartigen Fragen langsam überlegen, Dir kommerzielle Hilfe (den ursprünglichen oder alternativ einen anderen Swyx-Partner Deiner Wahl) zu suchen. Die Swyx ist kein Produkt, das man als Endkunde ernsthaft selbst konfiguriert (dafür kann sie zu viel, wo es einen gewissen Erfahrungsschatz des Einrichters braucht; die meisten mir bekannten Kunden, die sich bisher selbst daran versucht haben, kratzen nur an der Oberfläche dessen, was machbar ist).
  3. there is no key combination. If you use them as normal SIP-device (manual configuration): The only chance is to use SwyxIt! in CTI+-mode and use pickup there. If you use them with the "certified SIP device"-licence with autoconfiguration via SCC, the phone should offer you "pickable" calls in a "call waiting"-dialog on it's display and then you just use the OK-button on the phone. Both requires that the user is member of a group with activated "call-signalization to other group members".
  4. das kannst Du so machen, allerdings: - Anstelle des "Durchstellen 180s MOH" könntest Du alternativ auch eine "Schleife" nehmen. Schleife ist im Prinzip ein wiederholtes Durchstellen, wobei zwischen jeder Wiederholung nochmal eine Ansage ("bitte noch etwas Geduld") eingespielt werden kann. - Wenn Du an eine Gruppe durchstellst, und alle besetzt oder alle offline sind, dann klingelt es keine 180 Sekunden (wo denn auch?), sondern er geht direkt auf die Voicebox. Würdest Du die Schleife statt Durchstellen nehmen, käme dann die zwischen-Ansage z.B. dreimal hintereinander (aber auch da würde der eigentliche Durchstell-Versuch natürlich nicht stattfinden, weil zu nichts durchgestellt werden kann). Abhilfe könnte sein, in die Gruppe/das Durchstellen noch jemanden reinzunehmen, der immer klingelt (oder per Semikolon als zweites Ziel im Durchstellen/Schleifen-Block) - Tagsüber wird ein Anrufer jetzt immer erst mit der Ansage begrüßt (die er komplett hören muss), ehe es irgendwo klingelt. Ich persönlich finde das (als Anrufer) eher nervig. Abhilfe könnte sein a) vor die Begrüßung einen Durchstellen-Block 15s zu machen (d.h. dann klingelt es 15 Sek., wenn dann keiner rangeht, geht Begrüßung + anschl. Musik los). Aber auch diese Lösung hat einen Nachteil, im Büro klingelt es dann erst 3x, wenn man dann nicht rechtzeitig rangeht, ist der Anruf wieder weg (weil er die Begrüßung hört) und dann kommt er nach 10 Sekunden wieder. b) die Begrüßung nicht als Ansage, sondern auch als Durchstellen. Dann hört der Anrufer die Ansage, es klingelt während dessen aber bei Deinen Kollegen (und wenn jemand rangeht, unterbricht er damit die Ansage)
  5. Die Warteschlange ist schon für echte Callcenter-ähnliche Anwendungen gedacht. Insbesondere basiert die Logik darauf, dass ein Agent, der technisch erreichbar ist, auch telefonieren kann. D.h. die Warteschlange stellt den Anruf dann auf das freie Telefon zu (und wechselt dann auch von Musik auf Klingeln) und geht davon aus, dass der sich rangehen wird (man kann das zwar abfangen, aber das ist dann quasi Fehlerbehandlung). Damit die Warteschlange perfekt funktioniert, muss jeder Mitarbeiter sich am besten aus dem System kurz abmelden/Leitung sperren, wenn er auch nur 30 Sekunden am anderen Ende des Raumes einen Kaffee holt. Wenn du eine Büroumgebung hast, in der das Telefon nicht die Hauptrolle ist - in der man auch mal konzentriert in eine Arbeit vertieft ist und nicht rangehen kann/will (obwohl man frei ist), ohne das explizit vorher der Swyx zu sagen; wo man vielleicht auch mal an einen Nachbarschreibtisch geht (ohne sich von der Swyx abzumelden) und, wenn es klingelt, dann beim Kollegen im Display guckt, wer da anruft, und spontan entscheidet ob man klingeln lässt, den Anruf aufpickt oder zum eigenen Platz geht, usw., - dann wird man mit der Warteschleife schnell unglücklich. Für solche einfachen Szenarien reicht es oft völlig aus, einfach per CallRouting User eine Gruppe klingeln zu lassen (oder auch nur ein zentrales Telefon mit Rufsignalisierung an alle, und wer will pickt sich den Anruf), als Klingelzeichen eine Musik, fertig. Größter Nachteil von sowas ist, dass dann die Reihenfolge evtl durcheinander gerät - ein Anrufer durchläuft die Gruppe, keiner kann rangehen. Irgendwann rutscht der Anrufer dann in eine Ansage "bitte haben Sie noch etwas Geduld" rein. Jetzt legt einer auf, gleichzeitig kommt ein neuer Anruf rein. Der neue Anrufer klingelt jetzt die Gruppe durch und gerät an den freien Mitarbeiter. Der viel länger wartende erste Anrufer hört derweil die Geduld-Ansage und wenn er danach wieder in die Gruppe geschickt wird, ist da wieder besetzt (weil sich der neuere Anruf vorgedrängelt hatte). Bei größeren Anrufaufkommen hilft da die Warteschlange. Bei kleineren Aufkommen ist das meistens nicht so dramatisch, weil es zu selten auftritt.
  6. Du stellst in den Warteschlangen ja den Ruf irgendwann auf eine Gruppe zu. Und wer in dieser Gruppe ist, ist Agent. Ein "An- und Abmelden" aus Gruppen geht nicht. Was aber geht: Du kannst dem Agenten die Leitungstasten so konfigurieren, dass er z.B. eine ankommend für die Gruppe 1 hat, eine zweite ankommend für eine andere Gruppe 2, eine dritte ankommend für Rufe auf seiner Durchwahl. Und dann kann er im SwyxIt! mit der rechten Maustaste (geht auch am L6...-Systemtelefon per Leitungstaste antippen und Kontextmenü) diese Leitung sperren. Wenn er die "Gruppe 1"-Leitung ankommend sperrt, bekommt er darauf keine Anrufe mehr rein (ist also effektiv raus)
  7. Vielleicht hat es der ein oder andere gelesen: Heise berichtete am Freitag über eine mögliche Sicherheitslücke im Yealink-Autoprovisioning. Der Angriffsvektor besteht wohl darin, dass man sich einfach per Script als mögliches Yealink-Telefon ausgeben kann, überträgt eine selbst überlegte Mac-Adresse und erhält SIP-Config, Anruflisten, LDAP-/XML-/sonstwas-Konfiguration für Telefonbuch-Zugriff und was sonst noch alles so auf dem Gerät konfiguriert werden soll. Als Konsequenz wird Yealink, so kam es gerade per Newsletter, morgen das Autoprovisioning anpassen: Erstmalige Konfiguration eines Neugerätes bleibt unverändert Ein erneutes Autoprovisioning nach Factory-Reset ist weiterhin möglich, allerdings werden dann zukünftig die letzten fünf Ziffern der Seriennummer abgefragt. Diese steht auf einem Aufkleber unter dem Gehäuse, ist (anders als bei vielen anderen Herstellern) nicht identisch mit der MAC, und kann auch nicht per Webinterface abgefragt werden. Wenn die Seriennummer nicht mehr bekannt ist, kann man im Yealink DM-Portal das Gerät von dieser Pflicht befreien (d.h. dann ist ein Autoprovisioning wie bisher möglich). Allerdings werden die Geräte ja dem Provider "Swyx" zugewiesen (d.h. auch nur Swyx hat Zugriff auf das DM-Portal), das würde dann also wohl nur über den Support gehen. Denke, dass Swyx dazu aber noch weitere Infos bekannt gibt. Zur Lücke und zur Änderung noch zwei Links (steht aber auch nicht mehr drin als o.g.), und hier noch der Original-Wortlaut von Yealink: Hi, D T Internet GmbH 【When is the update scheduled?】 This RPS update is scheduled at 15:00PM~16:00PM (UTC+8), February 12, 2020. All the RPS services will still be up and running during the update. 【What have been updated?】 To improve the overall quality and security of RPS service offering, Yealink has updated the RPS Service Policy as below: 1. Yealink RPS service is mainly designed for brand-new phones, and we strongly recommend customers to use it only for the initial setup process. For the initial setup, the user experience of RPS service remains the same. 2. For existing phones which have been provisioned via RPS once, an additional two-factor device authentication is now required and implemented when these phones request for RPS service again. If the authentication fails, the phones will be blocked from accessing RPS service. 【What may occur to your customers?】 When you are doing a factory reset to reconfigure an existing phone via RPS service again, you may get a prompt on phone screen asking you to enter the last 5 digits of the Serial Number of this device. Please follow the instructions to enter the digits to finish the authentication. Otherwise, the device will not be able to connect to RPS. 【What we can do to help customers?】 Currently we provide two options as follows to help customers: Option #1: Users can enter the last 5 digits of the phone’s SN when prompted for it after factory resetting the phone to complete the two-factor authentication. Option #2: If your customer is unable to find or enter the SN by themselves, you may unlock the device via RPS Admin Portal. 【How to contact Yealink if you have any further concern?】 Should you have any further question or concern, please reach out to us at rps.feedback@yealink.com. Our specialists will be more than happy to accommodate you as soon as possible within 24 hours. Yealink Management Cloud Service www.yealink.com
  8. Tatsächlich ist der von dir zitierte Link abweichend zum und deutlich restriktiver als der eigentliche Gesetzestext. Und passt auch überhaupt nicht zur jahrzehntelangen Praxis. Ist wohl Kategorie "wo kein Kläger, da kein Richter"
  9. TKG-seitig ist das relativ entspannt. Technisch gibt es zwei verschiedene Rufnummern, eine User provided (die kannst du frei festlegen, üblicherweise als clip-no-screening bezeichnet) und eine Network provided, die schickt ein Carrier mit und die ist zwingend die von deinem Anschluss. Für die wichtigen Sachen, z.b. Rückverfolgung, wird die network provided verwendet. Entsprechend locker sind die Regelungen zur user-provided, lediglich Sonderrufnummern könnten ein Problem darstellen (Verbraucherschutz, damit keiner aus der anrufliste heraus eine Premium Rufnummer zurückruft). "Locker" heißt in dem Fall, dass man es außerhalb der TK Welt betrachten muss. Computerbetrug, Täuschung im Rechtsverkehr, irgendwas dergleichen rund um Identitätsdiebstahl könnte in Frage kommen, wenn du eine fremde Rufnummer ohne Zustimmung desjenigen mitsendet. Und umgekehrt, wenn du eine Zustimmung desjenigen hast, ist es das gleiche ob du seine Nummer mitschickst, ob du dich am Telefon als sein Mitarbeiter ausgibst, ob du sein Briefpapier verwendest oder seinen Firmennamen in deiner E-Mail-Signatur.
  10. tatsächlich finde ich nirgendwo was ... da müsstest Du ggf. mal ein Support-Ticket bei Swyx eröffnen lassen und nachfragen
  11. Da gibt es m.E. einen registry key, mit dem man das Verhalten CallRouting bei blind transfer steuern kann. Allerdings finde ich spontan keinen... Ich gucke noch mal in Ruhe die Tage
  12. CTI mit Yealink-Telefonen? Dann know bug, aktuell geht Signalisierung und PickUp von Gruppenrufen nur am Endgerät. Ansonsten: Nimm das Flag für die Rufsignalisierung innerhalb der Gruppe mal raus und wieder rein. Ich hatte in der Vergangenheit schon mal den Fall, dass es danach wieder ging.
  13. M.W. nicht. Ich würde glaube ich Volltext durch die IpPbx-Tracefiles einfach suchen, da wurde ja drin stehen ob er sich angemeldet hat
  14. $User = get-ippbxuser | ForEach-Object { add-member -MemberType NoteProperty -Name "DeviceList" -InputObject $_ -Value($adminfacade.GetCurrentUserDevices($_.UserID)) -PassThru } | select -Property Name -ExpandProperty Devicelist | select -Property Name, strName, strIPAddress, strMACAddress, dLoginTime
  15. Ich verstehe nicht, was die von dir wollen. Aber mein erster Gedanke zu deinem Problem: macht der VPN-Server evtl. NAT für die VPN-Clients? Schnelle Abhilfe wäre, die VPN-Clients über den RemoteConnector laufen zu lassen. Ggf (wenn Ihr den ansonsten nicht von extern nutzen könnt/wollt), auch als Remote-Server die normale Swyx IP nehmen, dann würde er durch euer VPN seinen RemoteConnector Tunnel aufbauen und damit alle Arten von NAT-Problemen erschlagen.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use and have taken note of our Privacy Policy.
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.